Mobbing - eine spezielle Form von Gewalt

Publish in

Documents

113 views

Please download to get full document.

View again

of 53
All materials on our website are shared by users. If you have any questions about copyright issues, please report us to resolve them. We are always happy to assist you.
Share
Description
Mobbing – Einer für alle - alle gegen einen? Wie Tätern und Opfern geholfen werden kann 7. Mai 2013 Elternverein BG Blumenstraße und BG Gallus Mag. Birgit Längle. Mobbing - eine spezielle Form von Gewalt „ mob “ = „Zusammengerotteter Pöbel (Haufen), Gesindel, Bande , Sippschaft“
Transcript
Mobbing – Einer für alle -alle gegen einen?Wie Tätern und Opfern geholfen werden kann7. Mai 2013 Elternverein BG Blumenstraße und BG GallusMag. Birgit Längle Mag. Birgit Längle Mobbing - eine spezielle Form von Gewalt „mob“ = „Zusammengerotteter Pöbel (Haufen), Gesindel, Bande , Sippschaft“ „bulling“ = tyrannisieren, schikanieren, einschüchtern und pisacken Mag.Birgit Längle MobbingforscherInnen 1958: Konrad Lorenz/ Verhaltensforscher/ Verhalten bei Tieren In den 70er Jahren: Dan Olweus/ Psychologe/ Norwegen/ Schule In den 90er Jahren: Heinz Leymann/ Schweden/ Arbeitspsychologe/ Arbeitsplatz F. Alsaker/ Schweiz/ Psychologin/ Schule/ Kindergarten Ch. Spiel/ Psychologin/ Österreich/ Schule Mag.Birgit Längle Mobbing „Man kann Menschen in den Selbstmord treiben, ohne vor dem Gesetz schuldig zu werden.“ Mag. Birgit Längle Mobbing
  • Psychoterror
  • Machtmissbrauch
  • Prozess der systematischen Ausgrenzung und Erniedrigung
  • Mag. Birgit Längle Definitionen von Mobbing „Eine Unverschämtheit, einmal gesagt, ist und bleibt eine Unverschämtheit. Wiederholt sie sich aber jeden Tag über mehrere Wochen, dann sprechen wir von Mobbing“.(Leymann) Mag. Birgit Längle Definitionen von Mobbing Ein Kind wirdgemobbt, wenneswiederholt und überlängereZeithinweg (Wochen, Monate) körperlicher, verbaler und/ oderrelationalerGewaltausgesetztist. Es isteineklareSchädigunsabsichtgegeben. Mag.Birgit Längle Begriffserklärungen
  • Mobbing/Bulling: systematische über Wochen und Monate andauernde Schädigung verbaler, psychischer oder physischer Art einer oder mehrerer Personen
  • Stalking: beharrliches verfolgen
  • Grooming: Anbahnen sexueller Kontakte
  • Happy slapping: verbreiten von gefilmten und fotographischem Material von Übergriffen
  • Mag. Birgit Längle Arten des Mobbings
  • Physische (körperliche)Gewalt
  • Verbales Mobbing
  • Relationales Mobbing
  • Cybermobbing
  • Mag. Birgit Längle Ziel der Mobbinghandlungen Dem OpfereinenSchadenzufügen: -imBereich des Seinsgrundes=> Verunsicherung, Angst, Einschüchterung - imBereich des Grundwertes=> VerlustderLebensfreude - imBereich des Selbstwertes=> Verlust des Selbstwertgefühles - imBereichdersozialen Integration=> Ausgrenzung, Isolierung Mag.Birgit Längle Formen des Mobbings Mobbing durch körperliche Gewalt F. Alsaker, Quälgeister und ihre Opfer, 2003 - stoßen, schlagen, prügeln, treten, boxen, kneifen, an den Haaren reißen, kratzen, beißen, ein Bein stellen - den Stuhl wegziehen - mit Steinen bewerfen - würgen... Kessler und D. Strohmeier, Gewaltprävention an Schulen, 2010 - einkesseln auf Gängen oder auf dem Schulhof - einschließen im Klassenzimmer - jagen, verfolgen... - sexuelle Belästigung Mag.Birgit Längle Formen des Mobbings Handlungen, welcheZwang und Bevormundungbeinhalten F. Alsaker, Quälgeister und ihreOpfer, 2003 - erpressen und drohen(,,Wenn du mir die Taschenichtgibst, bist du nichtmehrmeineFreundin…ichwerde dir niemehrhelfen…”) D. Kessler und D. Strohmeier, Gewaltprävention an Schulen, 2010 - Androhungen von körperlicherGewalt - MitschülerInnenalsSklavenoderUntergebenenbehandeln(befehlen die Hausaufgaben des anderenzuerledigen, die eigenenHausaufgabennichtabzugeben...) - zubestimmtenHandlungenzwingen (Wändebeschmieren, Ladendiebstahl...) - Erpressung von sogenanntenSchutzgeldern(Geschenkeoder Geld verlangen) Mag.Birgit Längle Formen des Mobbings Verbales Mobbing F. Alsaker, Quälgeister und ihre Opfer, 2009 - hänseln, auslachen - erniedrigen (z.B. die Zeichnung eines Kindes laut kritisieren) - beleidigende Bemerkungen (z.B. ,,der stinkt“, ,,der ist dick“) D. Kessler und Strohmeier, Gewaltprävention an Schulen, 2009 - verspotten, beschimpfen - Geraune und entnervtes Stöhnen, wenn jemand etwas nicht versteht und es sich erklären lässt - Spitznamen geben - verletzende, anzügliche oder ,,witzige“ Bemerkungen - ungerechtfertigte Anschuldigungen - abfällige Äußerungen über Aussehen, Kleidung etc. Mag.Birgit Längle Formen des Mobbings Indirektes Mobbing F. Alsaker, Quälgeister und ihre Opfer, 2003 - ausschließen, verbieten mitzuspielen - die Hand nicht geben wollen - auf dem Heimweg nicht mitgehen lassen - Gerüchte verbreiten - Freunde ausspannen D. Kessler und D. Strohmeier, Gewaltprävention an Schulen, 2009 - zurückhalten wichtiger Informationen - ignorieren, schneiden Mag.Birgit Längle Formen des Mobbings Gegenständliches Mobbing: (Angriffe auf Eigentum/ Gegenstände) F. Alsaker, Quälgeister und ihreOpfer, 2003 - Dinge verstecken, wegnehmen, stehlen, zerstören D. Kessler und D. Strohmeier, Gewaltprävention an Schulen, 2009 - Diebstahl oder die Beschädigung von Gegenständen des Opfers - Zerstören von im Unterricht erarbeiteten Materialien Mag.Birgit Längle Bezeichnend Mag. Birgit Längle Wersind die Opfer? - von Mobbing kanneinjedes Kind betroffensein! - mehrals 90% dergemobbten Kinder zeigenkeinedirekteoderindirekte Gewaltbereitschaft - gemobbte Kinder weisenhäufigeineüberdurchschnittlichguteBeziehungzu ihrenEltern auf - esgibtkeinOpferprofil! - wenigerals 10% zeigenaggressivesVerhalten Mag.Birgit Längle Es gibt kein Opferprofil Mag.Birgit Längle Opfer
  • Werden zu wenig ernst genommen in ihrer Not
  • Hilfe kommt oft spät, zu spät oder gar nicht
  • Mag. Birgit Längle Wersind die Täter? Mobber: häufig:StörungenimSozialverhalten, ADHS (Borderline-Pstörung) HoheNeigungzurAggressivität/ Impulsivität MangelndesMitgefühl -Emphathie MangelnderGewissenszugang/ keinSchuldgefühl.Angst ( Machtausübung, Chef, Gruppenbildung, Spaßanderen Angst zumachen) Selbstwertmangel/ Neid ( Spaßanderezudemütigen) InnereLeere ( HandelnausLangeweile)‏ Mobbing alsKompensationfürÄngste/ Depressivität/ Minderwertigkeits-, Leere- und Anspannungsgefühle!!! InstrumentalisierenihreMitschüler MangelndeSelbstreflexion/ fehlendeStellungnahme/ kannseinVerhaltennicht von sichausändern! Umgang!!! MobbersuchensichnacheinemSchulwechselhäufigeinneuesOpfer Die psychosozialenAuswirkungenbeiSchulmobbing 1. Auswirkungen auf den Seinsgrund: Verunsicherung, Angst- und Zwangssymptome 2. Auswirkungen auf den Grundwert: Depressive Symtome Freud und Lustlosigkeit Schlafstörungen Appetitstörungen Konzentratiosstörungen / Schulabbruch DepressiverRückzug / Isolation und Einsamkeit Suizidalität 3. Auswirkungen auf den Selbstwert Minderwertigkeitsgefühle Negatives Selbstbild Negatives Körperbild Flucht in einePhantasiewelt Dissoziation Mag.Birgit Längle 4. PsychosomatischeSymtome: ChronischeBauchschmerzen ChronischeKopfschmerzen Atemnotanfälle Schwindel Herzrasen Schweißausbrüche Übelkeit, Erbrechen Einnässen, Stottern 5. Flash backs 6. Essstörungen Anorexia nervosa Bulimie 7. Sinngefühl und Zukunftsorientierunggehenverloren 8. Spätfolgen!! Mag.Birgit Längle Cyber-Mobbing und Happy Slapping Spaß auf Kosten anderer Mag. Birgit Längle EU Spot Cybermobbing Mag. Birgit Längle Beispiele von Cybermobbing - Auszug der heutigen strafrechtliche Situation (unvollständig)
  • „Beleidigungen“ (StGB §185)
  • „Erpressungen oder Drohungen“ (StGB § 241)
  • „Ehrschutzdelikte“ z.B. Üble Nachrede, Gerüchte, Verleumdungen (StGB § 186ff.)
  • „Peinliche, unangenehme Fotos“ (StGB §201a & Recht am eigenen Bild, KunstUrheberGesetz)
  • Fotomontage (z.B. Kopf eines Mädchens über erigierten Penis gebeugt …etc.) ( StGB185ff, 201a)
  • Profil mit Pornowebseite verlinkt (StGB 186, 201a)
  • Intime Situationen (beim Umkleiden, auf der Toilette etc.) (StGB § 201a)
  • Mit dem Handy gefilmte Szenen ( z.B.Nacktszenen)(StGB § 201a)
  • Mag. Birgit Längle Informationen/Literaturbeispiele strafrechtliche Situation
  • https://www.gewalt-ist-nie-ok.at
  • https://www-saferinternet.at
  • www.gemeinsam-gegen-gewalt.at/gewalt-mobbing/‎
  • Saferinternet.at-Informationsblätter für Schüler/innen: Cyber-Mobbing – Was ist das eigentlich? (pdf, 48KB), Cyber-Mobbing – Was kann ich dagegen tun? (pdf, 50KB) und Cyber-Mobbing – Kein Kavaliersdelikt! (pdf, 60KB)
  • Wehr dich gegen Cyber-Mobbing! – Spot der Europäischen Kommission
  • Zögern Sie nicht, illegale Inhalte (z.B. Kinderpornografie) im Internet zu melden, z.B. an www.stopline.at oder die Meldestellen des Bundeskriminalamts.
  • Mag. Birgit Längle Was bringt Mobbing den Mobbern? strafrechtliche Situation Zum Beispiel:
  • Positive Rückmeldungen einiger Kameraden ( Bah, gut gemacht, du bist der Beste!...)
  • Status und Machtgefühl
  • Gruppengefühl –wir sind wer
  • Mag. Birgit Längle Mobbing strafrechtliche Situation stehtimZeichen des Schweigens WarumerfahrenElternbzw. Erwachsenenichtsodererstspät von den Mobbinghandlungen? Opfer: Angst! Schamgefühl! EinzelneEreignisse! Dissoziation! Angst, dassihm/ihrniemandglaubenkönnte Angst,dass das Hilfeholenals “Rätschen” abgetanwerdenkönnte Angst,dasssich die Situation nochverschlimmernkönnte Angst, dass die Mobber die Situation verdrehenkönnten Angst,dassniemandhelfenkönnte Täter: Mobbing machtSpaß/ bringtAnsehen und Respekt/ materiellenVorteil Zuschauer: Angst in die Opferrollezukommen Eltern: Verkennen die Situation alspubertäreKrise Lehrkräfte:Mobbinghandlungen – Pause, gemobbte Kinder – Rückzug MitderZeitkannessein, dassalleBeteiligten in derKlasseesfür normal halten, dassein Kind schikaniertwird. ( Bewusstseinfür die Gewaltgehtverloren!)‏ Mag.BirgitLängle Was kann man gegen Mobbing tun? strafrechtliche Situation
  • 1. Sensibilisierung der Wahrnehmung
  • 2. Hinschauen
  • 3. Erkennen
  • 4. Handeln
  • Mag. Birgit Längle
  • Mobbing bedeutet strafrechtliche Situation Trauma, Erschütterung, Schock.
  • Experten gehen davon aus, dass ungefähr jedes 10. Schulkind davon betroffen ist und dass Mobbing beinahe in jeder Klasse stattfindet. Mobbing ist kein neues Phänomen.
  • Mag. Birgit Längle Wie können Lehrer/innen und Eltern Mobbing erkennen strafrechtliche Situation
  • Warnzeichen/Signale: Befindet sich ein Kind in einer Mobbingsituation, signalisiert es das durch sein Verhalten.
  • Will nicht in die Schule gehen
  • Häufige Absenzen
  • Weinerlichkeit
  • Leistungsabfall
  • Schularztbesuch wegen Übelkeit, Kopfschmerzen, Bauchschmerzen, Atemnotanfälle etc.
  • Wird im Turnen zuletzt aufgerufen
  • Wehrt sich nicht gegen demütigende Äußerungen
  • Geistige Abwesenheit
  • Sitzt alleine
  • Aggressives Verhalten
  • Mag. Birgit Längle Was kann man tun? strafrechtliche Situation
  • Das Gefühl, dass „ irgendetwas nicht stimmt“ oder bekannte beklemmende Gefühle, die entstehen, wenn man subtile Formen von Gewalt erlebt, sind manchmal die einzigen Anhaltspunkte (Alsaker) Baobachten/Fragebögen/ personale Gespräche
  • Mag. Birgit Längle 1.Schritt: strafrechtliche Situation
  • Sensibilisierung für das Thema
  • Aneignen von Grundwissen Von Verunsicherung zu: Wissen und Hinschauen
  • Mag. Birgit Längle 2.Schritt strafrechtliche Situation Früherkennen = Hinschauen lernen
  • Eigene Verantwortung erkennen
  • Sich eine klare Meinung bilden Was bedeutet Gewalt/Mobbing für mich? Wie stehe ich dazu?
  • Mag. Birgit Längle 3. Schritt strafrechtliche Situation Das Schweigen muss gebrochen werden . Schritt: Die Kraft des Redens
  • Das Problem muss ausgesprochen werden
  • Kommunikationskanäle müssen geöffnet werden (regelm. Diskussionen dialogischer Art, Klassengesprächsrunden,…)
  • Es braucht das Gespräch
  • Mag. Birgit Längle Eltern strafrechtliche Situation Elternarbeit: Eltern sollten in den Präventionsprozess eingebunden werden. Sie sollten über Mobbing und seine Auswirkungen aufgeklärt werden: z.B.: Abendvortrag im Rahmen eines Elternabends. Im Rahmen von LehrerInnen/ Elterntreffen sollten Eltern informiert werden, dass Gewalt/ Mobbing in der Schule nicht geduldet wird. Eine Gewalt- und Mobbingprävention ist keine Privatsache: Verpflichtung leitender Personen gegen Mobbing vorzugehen! Offenlegen der Regeln und Konsequenzen. Abbau der Angst und der Vorurteile. Eltern sollten motiviert werden bei Verdacht auf Mobbing mit dem KV oder mit einem/r VertrauenslehrerIn zu reden. Leitlinien für Eltern, deren Kinder betroffen sind. Mag. Birgit Längle Elternarbeit strafrechtliche Situation : Leitlinien für Eltern des gemobbten Kindes: ° Das Kind ernst nehmen, nachfragen, ihm beistehen, Gefühle ausdrücken, Stellung nehmen (Das ist nicht richtig, schlimm, grausam,... was die mit dir tun!) ° Dokumentation der Vorfälle ° Gespräch mit KV/Direktion/Beratungslehrerin ° Für gute Beziehungen in der Freizeit sorgen ° Fähigkeiten/ Begabungen fördern ° Psychotherapie ° Provozierende Opfer: Provozierendes Verhalten besprechen und ihm helfen , es zu lassen. Beschwichtigen, sich schämen, Hilflosigkeit zum Vorwurf machen, helfen nicht!! Elternarbeit: strafrechtliche Situation Leitlinien für Eltern des mobbenden Kindes: ° Ernste Gespräche mit dem Kind führen, Stellung nehmen:“Das ist nicht richtig. Das ist arg, boshaft,...was du da mit dem anderen tust! Mit diesen gemeinen Handlungen musst du sofort aufhören!“ Pseudogründe nicht gelten lassen. Sollte ein ursprünglicher Grund für die Mobbinghandlungen analysierbar sein, sollte dieser ernst genommen werden. ° Aufklärung über Mobbing und seine Folgen. ° Das Kind motivieren - es einfordern, sich beim Opfer ernsthaft zu entschuldigen. ° Zusammenarbeit mit der Schule: rasche Lösung! ° Kann das Kind mit den Gewalthandlungen nicht aufhören: Psychotherapie notwendig Abwehren (“Mein Kind tut so etwas sicher nicht!”), beschwichtigen (“Wer wird sich denn in so etwas einmischen?”), sich schämen oder aggressives Vorgehen helfen nicht!! Mag. Birgit Längle Präventivmaßnahmen: Was kann die Schule tun? strafrechtliche Situation Ziel: Gewalt so schnell wie möglich zu stoppen! Pädagogischer Tag Sensibilisierung, Schaffung einesProblembewusstseinsund bewussteAusseinandersetzung im Lehrerkollegium mit dem Thema Gewalt/ Mobbing Schulkonferenz 1. Gemeinsame Verantwortungsübernahme:„ Gewalt in der Schule kann nur gestoppt werden, wenn in den Kreislauf der Gewalt eingegriffen wird. Generell gilt: Es gibt keine ZuschauerInnen, alle sind verantwortlich.“( Strohmeier, Atria, M & Spiel, C. 2005)‏ Mag. Birgit Längle Mobbingintervention strafrechtliche Situation Erster Schritt: Klärung der Situation
  • Gespräch mit demOpfer, den Eltern
  • Gespräch mit den Informant/innen, Tonfall: wohlwollend, behutsam und empathisch/ Vorfälle schildern lassen, nachfragen/ eigene Wahrnehmung, Gefühle und Betroffenheit zeigen/ eigeneStellungnahme abgeben / Hilfe und Beistand aussprechen. Bester Schutz fürMobbingopfer: menschlicher Beistand und soziale Unterstützung!
  • Dokumentation!
  • Kontrollgespräche!
  • Mag. Birgit Längle Botschaft an das gemobbte Kind strafrechtliche Situation
  • Ich stehe ganz auf deiner Seite!
  • Mitgefühl:Ich kann fühlen wie es dir geht.Es macht mich betroffen, zornig, wütend, was sie dir antun...
  • Stellungnahme:Ich bin mit den Handlungen, die dir angetan werden überhaupt nicht einverstanden. Ich finde es schlimm, arg, unverschämt,....,was sie mit dir machen., Das muss aufhören!
  • Mag. Birgit Längle Mobbingintervention strafrechtliche Situation
  • Zweiter Schritt: Opferschutz/Unterstützung organisieren
  • Mobbingtagebuch
  • Antimobbingteam: MitschülerInnen motivieren dem Opfer zu helfen- Mobbingaufzeichnungen, Kontrollgespräche
  • Beratungslehrer/in , psychotherapeutische und medizinische Betreuung einschalten
  • Kolleg/innen informieren
  • Mag. Birgit Längle Mobbingintervention strafrechtliche Situation
  • Gespräch mit den Täter/innen
  • Dritter Schritt:
  • Täter/innen zeitlich aufeinanderfolgend aus dem Unterricht holen, einzeln und hintereinander
  • Tonfall ruhig, klar aber ernst; nicht verletzend
  • Täterinnen in die Verantwortung nehmen(EA)
  • Auf Rechtfertigungsstrategien vorbereitet sein
  • Mag. Birgit Längle Mobbingintervention strafrechtliche Situation
  • Aufklärung über Konsequenzen
  • Kontrollgespräche mit dem Opfer und dem Antimobbingteam ankündigen
  • Information und Einbindung der gesamten Klasse Transparenz und Klarheit
  • Vierter Schritt: Austausch und Dialog
  • (personale Gesprächsführung) über das Gelungene
  • Mag. Birgit Längle Konsequenzen strafrechtliche Situation : Die Mobbermüssensichentschuldigen und versprechen die Gewalthandlungensoforteinzustellen, sowiedemOpfermitGrundrespektentgegenzutreten. Z.B.grüßen,... Kontrollgespräche: Gesprächmit den Eltern: Sachverhaltschildern. KlareStellungnahme. Ein Kind, das anderegrundlosbeschimpft, demütigt, schlägt, quält, und trotzklärenderGesprächemit den Gewalthandlungennichtaufhörenkann, hat einernstes Problem und braucht so schnellwiemöglichHilfe! Es istunverantwortlichdem gemobbten Kind gegenüber, den Kinderngegenüber, die zuschauenmüssen und auchdemMobber selbergegenüber, ihndaalleinzulassen! Psychotherapie: Dort wo das Kind verletzt, istesmöglicherweiseselberverletzt. Die Verletzungsollteausgeheilt werden, damitderZwangzuverletzenaufhörenkann. Das Kind muss seinVerhaltenselbersehen lernen, esalsnichtrichtigbeurteilenlernen und verändernlernen. BeiNotwendigkeit: Schulpsychologie, Psychotherapie, Sozialreferat, med. Fachkräfte, Polizei LetzteKonsequenz: Klassen- oderSchulwechsel Grundsätzlichsollten die Mobberwechseln und nicht das gemobbte Kind! Antimobbing strafrechtliche Situation - VereinbarungvonJannan Vereinbarung gegen Gewalt und Mobbing der Schule in XY LehrerInnen, SchülerInnen und Eltern unserer Schule vereinbaren, dass sie im Umgang miteinander auf folgende Punkte besonders achten: Wir mobben andere Schülerinnen und Schüler nicht. Wir versuchen, Schülerinnen und Schülern, die gemobbt werden, zu helfen oder Hilfe für sie zu holen. Wir versuchen Schülerinnen und Schüler einzubeziehen, die leicht ausgegrenzt werden. Wir unterstützen gemeinsam alle Maßnahmen, die dazu dienen, dass Mobbing und Gewalt an unserer Schule weniger werden. -------------------------------------------------- Unterschrift LehrerIn/ SchülerIn/Eltern Mag.Birgit Längle Mögliche strafrechtliche Situation Präventionsmaßnahmen Sinn: Ausmaß der Gewalt und die Gewaltformen an der eigenen Schule festzustellen. VerstärktePausenaufsicht Fragebogenuntersuchung Kummerkasten Peergroups/SchülerInnenpatenschaften Projekte für gemobbte Kinder Bus- Guides Unterschiedlichkeiten als Chance strafrechtliche Situation Mag. Birgit Längle Gewalt Aggression und Mobbing 2012 strafrechtliche Situation In ca. 88% der Mobbingfällen sind Mitschüler/innen Zeugen und nur 19% greifen ein. Wenn sie eingreifen… kann in über 70% die Gewalt gestoppt werden! (Österr. Studie 2012) Mag. Birgit Längle Jeder strafrechtliche Situation Einzelnesollte das Rechthaben, frei von Bedrängnis und wiederholterabsichtlicherErniedrigungsowohl in derSchulealsauch in derGesellschaftüberhauptzuleben. KeinSchülerdürfte Angst habenmüssen, in die Schulezugehen, ausFurchtvorDrangsal und Erniedrigung. KeineElternsolltensichsorgenmachenmüssen, dass so etwasihrem Kind widerfährt. (Dan Olweus) Mag.Birgit Längle Ein wenig Humor zum Schluss… strafrechtliche Situation Mag. Birgit Längle Vielen Dank für Ihr Interesse! strafrechtliche Situation Mag. Birgit Längle Literatur strafrechtliche Situation D. Olweus, Gewalt in derSchule, Verlag: Hans Huber F. Alsaker, Quälgeister und ihreOpfer, Verlag: Hans Huber J. Bauer, Lob derSchule, Verlag: Hoffmann und Campe D. Kessler/ D. Strohmeier, Gewaltprävention an Schulen Özeps, [email protected] M. Jannan, Das Anti-Mobbing-Buch, Verlag: Belz Mag.Birgit Längle
    Related Search

    Previous Document

    15. Pipe Istrument

    Next Document

    dwi.pptx

    We Need Your Support
    Thank you for visiting our website and your interest in our free products and services. We are nonprofit website to share and download documents. To the running of this website, we need your help to support us.

    Thanks to everyone for your continued support.

    No, Thanks